makro,grossaufnahme,macro,makroaufnahme,macroaufnahme,nahaufnahme,garten,blume,pflanze,rose,bluete,erbluehen,bluehen,bluehend,blueht,rosenstrauch,rosenstock,rosa,natur,rosenbusch

Landobst

Sorten im Überblick. Erhältlich in teilnehmenden Märkten.

 

Apfel „Boskoop“

Malus domestica

 

Der Landapfel trägt fruchtig, säuerlich-süße Früchte, die Ende Oktober geerntet werden können. Die besondere Note und die Festigkeit dieser Winterapfel-Sorte eignet sich hervorragend zum Backen und Einkochen, womit Sie gleich nach der Ernte beginnen können.

Reich an Vitamin C entfaltet er seinen vollen Geschmack für den frischen Verzehr erst nach einer kurzen Lagerung (2 bis 5 °C, möglichst hohe Luftfeuchtigkeit) ab Februar.

Die Blüte erfolgt im April bis Mai. Sie ist für viele Insekten wie die Biene eine wichtige Nahrungsquelle. Der Baum ist robust und wenig anfällig für Krankheiten.

 

 

Quitte „Champion“

Cydonia

 

Diese winterharte Cydonia steht für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit

und Unvergänglichkeit. Benannt nach der griechischen Stadt Kydonia ist die wärmeliebende Quitte auch indirekt Namensgeber für Marmelade (portugiesisch marmelo für Quitte).

Die im Oktober reifen Quitten eignen sich für Marmelade, Kompott, Mus, Saft,

Gelee, Likör, Wein sowie Schnaps.

Die Samen finden in der Medizin Einsatz bei Hustenreiz & Darmstörungen sowie als Grundlage für Salben & Cremes.

Die intensiv duftende Blüte von Mai bis Juni liefert Nektar für Bienen & Hummeln.

 

 

Maulbeere „Wellington“

Morus nigra

Die robuste, schädlingsfreie Maulbeere  (Morus) blüht im Mai und Juni gelblich und trägt schon 6 bis 8 Wochen später die reifen, purpurschwarzen, schmackhaften,

brombeerartigen Früchte.Maulbeeren waren im 18. & 19. Jahrhundert in vielen Bauerngärten als Frühlings-bote anzutreffen. Eine alte Bauernweisheit besagt: „Treibt der Maulbeerbaum aus, kommt kein Frost mehr.“

Seine kleinen Delikatessen lassen sich von Juli bis August am besten frisch vom Baum naschen. Sie schmecken süß und fruchtig ohne herben Beigeschmack und lassen sich genau wie Brombeeren verarbeiten.

 

 

 

Birne „Williams Christ“

Pyrus communis

 

Ab Mitte Oktober sind die Früchte des besonderen Birnbaum (Pyrus) erntereif und

können bis Mai gelagert werden.

Diese veredelte Sorte überzeugt mit langer, früher & üppiger Blüte. Wenig  ge-schnitten trägt er praktisch auf Anhieb viele, große Früchte.

Erwähnt in den Überlieferungen von Homer, wurde der Birnbaum von den Babyloniern auch als heiliger Baum verehrt.

Verzehr z.B. roh, getrocknet oder als Saft, Obstbrand.

 

 

 

Mirabelle „Von Nancy“

Prunus domestica subsp. syriaca

 

Bereits seit dem 16. Jahrhundert sind Mirabellenbäume in Europa bekannt. Die Mirabelle (Prunus) ist von April bis Mai weiß blühend ein Nahrungslieferant für Insekten.

Die süßen, festfleischigen Früchte werden ab August geerntet. Frisch verzehrt enthalten die im Supermarkt selten erhältlichen Mirabellen viel Kalium & Vitamin C. Sie eignen sich für Marmelade & Mus, zum Einkochen & Backen sowie zum Herstellen von Saft, Sirup und Likör.

 

 

 

 

 

Zierapfel „Golden Hornet

Malus

 

Der Zierapfel (Malus) überzeugt im Frühjahr und im Herbst nicht nur im Garten, sondern auch in der Vase.

Dieser Zierapfel ist anspruchslos und liebt einen sonnigen Standort. Er blüht üppig rosaweiß von Mai bis Juni und ist ein Bienenmagnet.

Im Herbst folgen die kleinen, gelben, gekocht essbaren Früchte, die bis in den Winter hinein eine sehr dekorative Wirkung haben und auch als Nahrungsquelle für Vögel dienen.


css.php